Wegen der Indizierung von Rakos Album habe ich damals schon Post an Hirntot Records bekommen, obwohl ich noch gar nichts mit ihm zu tun hatte. Trotzdem werden Fans der ersten Stunde immer noch ganz klar erkennen. In anderen Sprachen Links hinzufügen. Um das laufende Gerichtsverfahren nicht zu gefährden, machen sie keine weiteren Angaben zur Sache. Auch etwa Gewehrpatronen wurden von den Beamten sichergestellt. Steinschlag , auf dem zur Gewalt gegen Polizisten aufgerufen werde.

Name: hirntot records
Format: ZIP-Archiv
Betriebssysteme: Windows, Mac, Android, iOS
Lizenz: Nur zur personlichen verwendung
Größe: 9.72 MBytes

Um das laufende Gerichtsverfahren nicht zu gefährden, machen sie keine recordw Angaben zur Sache. Die haben unsere Tür zerstört, uns kaputtgeschlagen, wir haben Anzeigen kassiert und mussten Unmengen an Kohle für Anwälte und Strafen bezahlen. Deshalb hat mich das ja auch so sauer gemacht. Dabei wurden einschlägige CDs beschlagnahmt. Aber die Leute haben es gefeiert, dass jemand kam und den Mund aufgemacht hat — und keine Angst hatte vor möglichen Konsequenzen.

Hirntot Records

Am Donnerstag, dem 5. Der zuständige Staatsanwalt bezeichnete das Label als gefährlich und sprach von einer neuen Qualität, was die Geschmacklosigkeit und Gewalttätigkeit der Texte angehe. Rako, Schwartz, wann seid ihr zum ersten Mal auf Hirntot aufmerksam geworden? Rfcords die Indizierungspost an Frauenarzt und Manny Marc kam bei mir an. Damals gab es in Deutschland nur Blumentopf und so Zeug, wo die über ihr tolles Leben gerappt haben — das konnte ich mir nicht anhören.

  GOTHIC 2 RETURNING 2.0 KOSTENLOS DOWNLOADEN

hirntpt

Hirntot Records: Blokkmonsta & Co mit Labelsampler zum zehnjährigen Jubiläum

Battle Of The Ear: Steinschlagauf dem zur Gewalt gegen Polizisten aufgerufen werde. Wir waren ja die ersten, bei denen Bullen wegen Musik Action gemacht haben; die ersten, die aufgrund ihrer Musik verurteilt wurden — wegen Volksverhetzung.

Bekannt wurde es unter anderem durch Hausdurchsuchungen des Landeskriminalamts Berlin bei drei Rappern des Labels. You have entered an incorrect email address! Der Track ist entstanden, weil in unserem Umfeld bereits die ersten Uirntot losgingen: Musikalische Ausrichtung dieser und weiterer Veröffentlichungen des Labels ist Horrorcoreeine düstere Variante des Hip-Hops, die häufig auf düstere und gewalttätige Themen setzt.

Hirntot Hrintot veröffentlichte eine Stellungnahme, in der sie bekannt gab, dass es sich um die Privatwohnungen von Blokkmonsta, Uzi und Schwartz handele.

Hirntot Records – Wikipedia

Aber dafür haben die uns dann natürlich nur umso mehr gefickt. Blokkmonsta, du hast aber hirmtot Ende der Neunzigerjahre Musik gemacht, oder?

März um Dabei wurden einschlägige CDs beschlagnahmt. Please enter your name here. Aber wir haben dem standgehalten. Noch recht amateurhaft, was Aufnahme und Qualität anging, wurde das Album im Oktober veröffentlicht.

  YOKO TSUNO DOWNLOADEN

Mücahid Dayan – 8. Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte. Junigegen 6: Was sich daraus alles entwickeln würde, war damals noch nicht abzusehen.

Navigationsmenü

Diese Seite wurde zuletzt am Ich wollte einfach die Musik machen, die es hierzulande nicht hirntt. Ich bin mit Amirap aufgewachsen.

Hintergrund für diesen Sampler war die Verhaftung Blokkmonstas und des Rapperduos „Hässlichrap“, bestehend aus Scheusal und Kunstfehler, welche in Untersuchungshaft genommen wurden. Kompilationbundesweit beschlagnahmt. In anderen Sprachen Links hinzufügen.

hirntot records

Die haben unsere Tür zerstört, uns kaputtgeschlagen, wir haben Anzeigen redords und mussten Unmengen an Kohle für Anwälte und Strafen bezahlen. Über einen mülligen Beat haben wir darauf richtig krass übertrieben, haben von Kopfabschneiden und dergleichen gerappt und uns keine Gedanken darüber gemacht, dass wir uns damit Ärger einhandeln könnten.

Navigation Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel.

hirntot records

Wir haben uns über die Jahre ja immer wieder neu erfunden, sind textlich und produktionstechnisch besser geworden. Auf den Alben wird meist der Bezug zu Horrorfilmen hergestellt.